AWO zu Rentenanpassungen

Drucken E-Mail
Berlin, den 30.09.2019. Durch eine Änderung der Rentenanpassungsformel soll ein Jojo-Effekt bei den Rentenerhöhungen 2020 und 2021 verhindert werden.

Dazu erklärt Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes: "Aus Sicht der AWO ist klar: Statistische Umstellungen dürfen nicht dazu führen, dass die rentenanpassungsrelevante Lohnentwicklung wie ein Jojo in einem Jahr nach oben und im darauf folgenden Jahr nach unten springt. Grundlage der Rentenerhöhungen muss die tatsächliche Lohnentwicklung bleiben. Hier darf den Rentnerinnen und Rentnern nichts weggenommen werden."

Hintergrund ist eine Überarbeitung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. Hierdurch fällt die maßgebliche Lohnentwicklung für die Rentenerhöhung 2020 statistisch höher aus. Bei der Rentenerhöhung 2021 würde dieser statistische Sondereffekt durch eine entsprechend niedrigere Lohnentwicklung wieder ausgeglichen.

i.A. Jennifer Rotter
_________________________
AWO Bundesverband e.V.
Pressesprecherin
Abteilung Kommunikation
Tel: +493026309-218
Fax: +49302630932-218
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.awo.org

Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.

Stauffenbergstraße 3
70173 Stuttgart
Tel  0711 / 619 67 - 0
Fax 0711 / 619 67 - 67