Erste „NACHTSCHICHT“ in Baden-Württemberg: Stuttgarter Kreative spenden professionelle Dienstleistungen für gemeinnützige Organisationen

Drucken E-Mail
Stuttgart 27.04.2018  Heute findet die erste „NACHTSCHICHT“ in Baden-Württemberg unter Schirmherrschaft von Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut statt. Rund 25 Kreative aus Stuttgarter Agenturen und Wirtschaftsunternehmen wie Ketchum Pleon Stuttgart, Ranger Design Stuttgart und Unternehmen wie Mahle, Georg Thieme Verlag, antenne 1, Acando sowie Startupper der Hochschule der Medien Stuttgart kommen zusammen, um für soziale Projekte gemeinnütziger Organisationen ihr Knowhow in einer Nachtschicht zu spenden. Das sind 200 Stunden professionelle Dienstleistung für konkrete soziale Aufgaben von der Sozialberatung Stuttgart, der AIDS-Hilfe Baden-Württemberg e.V., der Lebenshilfe Stuttgart e.V., dem Baden Württembergischen Landesverband für Prävention und Rehabilitation gGmbH, thamar - Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt, der FreiwilligenAgentur Heidelberg, dem Tageselternverein Bruchsal Landkreis Karlsruhe Nord e.V und Pro familia Mannheim. Veranstalter ist der Paritätische Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg mit Unterstützung vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, dem Staatsanzeiger für Baden-Württemberg und antenne 1. Weiterer Unterstützer ist die Hochschule der Medien Stuttgart, die die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt. Gefördert wird das Projekt von der GlücksSpirale.
„Freiwillige Kompetenzspenden sind ein moderner und sehr wirkungsvoller CSR-Ansatz unserer Unternehmen aus der Kreativbranche, von denen nicht nur unsere Gesellschaft profitiert. Auch den Kreativunternehmen selbst bieten sich darüber neue Kooperationsmöglichkeiten und Chancen“, sagt Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg. „Als Schirmherrin wäre es mir eine besondere Freude, wenn es gelänge, dass die NACHTSCHICHT unternehmerische Ideen und spezifische Bedarfe gemeinnütziger Organisationen zusammen- und dadurch innovative Konzepte und Lösungsvorschläge mit Vorbildcharakter hervorbringt.“
„Corporate Social Responsibility (CSR) ist auch für den Paritätischen Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg im Rahmen seiner Engagementstrategie von großer Bedeutung. Bereits seit Jahren praktizieren wir sehr erfolgreich die Kooperation von Unternehmen der Wirtschaft und gemeinnützigen Organisationen in Projekten wie „Gute Geschäfte“ und „Gute Sache“, betont Ursel Wolfgramm, Vorstandsvorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Baden-Württemberg. „Damit werden wichtige Unterstützungsressourcen für den Verband und seine 865 Mitgliedsorganisationen gewonnen. Außerdem richten wir in Kooperation mit dem Wirtschaftsministerium und weiteren Partnern jährlich sehr erfolgreich die Bad Wimpfener Gespräche aus.“
Mit der Nachtschicht geht der Paritätische Wohlfahrtsverband in Baden-Württemberg neue Wege. Gerne unterstützen wir dieses neue Format bei dem Kreative ihre Fachkompetenz für soziale Einrichtungen einbringen“, erklärt Breda Nußbaum, Chefredakteurin des Staatsanzeigers für Baden-Württemberg.
„Die NACHTSCHICHT ist eine der wertvollsten „Extrameilen“ die ich als Kreativer gehen kann. Ein Kompetenzmarathon für den guten Zweck, für den sich jede Minute Einsatz wirklich lohnt“, erläutert Alexander Heine, Programmchef von antenne 1.
"Die HdM freut sich sehr, Gastgeberin der Nachtschicht zu sein. Mediale Kompetenz ist an unserer Hochschule reichlich vorhanden, sie mit gemeinnützigen Initiativen zu teilen ist ein Vorhaben, das auch dem sozialen Anspruch unseres Hauses gerecht wird. An der HdM entstehen regelmäßig soziale Vorhaben, die zeigen, dass unsere Studierenden auch über den Tellerrand hinausschauen", sagt Dr. Hartmut Rösch, Leiter des Startup Centers der Hochschule der Medien Stuttgart.
Für die Teilnahme an der „NACHTSCHICHT“ gab es eine Ausschreibung unter allen 865 paritätischen Mitgliedsorganisationen aus allen Bereichen der sozialen Arbeit und des sozialen Engagements. Eine Expert/innen-Jury wählte von den 39 eingereichten Projekten acht aus. Mitglieder der Jury waren:
Ursel Wolfgramm, Vorstandsvorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Baden-Württemberg, Dr. Angela Frank, Stellvertreterin des Präsidenten Öffentlichkeitsarbeit - Förderung – Ausbildung der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg, Dr. Paula-Maria Schliessler, Referentin Grundsatz, Wirtschaftspolitik und Reden beim Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg, Stefanie Schlüter, stellvertretende Redaktionsleiterin vom Staatsanzeiger für Baden-Württemberg, Alexander Heine, Programmchef von antenne 1.
Weitere Informationen zur ersten NACHTSCHICHT in Baden-Württemberg unter https://nachtschicht.paritaet-bw.de/
.

Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.

Stauffenbergstraße 3
70173 Stuttgart
Tel  0711 / 619 67 - 0
Fax 0711 / 619 67 - 67